Einen Moment bitte! Oder zwei?

 

Popis projektu: "Okamžik prosím! Nebo dva?"

 

Ein Buch-, Internet-, Vortrags- und Ausstellungs-Projekt

 

Verlag Friedrich Pustet Regensburg:

aktuelle Ausstellungen:

Prag, Repräsentanz des Freistaats Bayern, Michalska

Gründerzentrum Straubing-Sand

 

Ausstellungen 2017:

Kulturjahr Bayern - Böhmen CeBB

Regensburg Leerer Beutel

FRATRES (Waldviertel) / DOBROHOR (Mähren) (Doppelausstellung)

Kulturfabrik München

 

Die Texte und Bilder sind eine Mini-Visitenkarte des Projekts. Die weitere Bearbeitung, Vervollständigung und Perfektionieren erfolgt nach Abschluss des Förderaspekts der Euregio.

 

Installation: "Wohin verschwinden die Grenzen? Kam mizí hranice? Where do The borders go?"
Eine temporäre Installation von Iris Andraschek und Hubert Lobnig am Grenzübergang Fratres/Slavonice, 2009/2014


 

25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist das Zusammenleben von Menschen in der Mitte Europas wieder von dem geprägt, was für diesen einheitlichen Kulturraum jahrhundertelang bestimmend war: nachbarschaftliche Begegnung und Austausch, gegenseitiges Aufeinander-Bezugnehmen, aber auch der Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen. Unzählige Kooperativen auf Vereinsebene, in Politik, Kunst und Kultur legen Tag für Tag davon Zeugnis ab, oft in ganz unspektakulärer, in wenig beachteter Weise.

 

 

Es sind Menschen mit ihren Ideen, Projekten und oft genug liebenswerten Leidenschaften und Eigenheiten, die dieses neue, bunte Miteinander mit Leben erfüllen. Die in Ostbayern beheimateten Fotografen Herbert Pöhnl und Johannes Haslinger sowie der Autor Bernhard Setzwein mischen sich unter die Protagonisten dieser konkret gelebten europäischen Idee, um sie kennenzulernen, mit ihnen Gespräche zu führen, sie und ihr Tun letzten Endes auf ein aussagekräftiges Foto zu bannen beziehungsweise in kleine, nachlesbare Lebensgeschichten zu verwandeln. Sie tun dies, indem sie ihnen zurufen:

Einen Moment bitte. Oder zwei.

 

 

Auf diese Art entstehen Gruppenbilder und Einzelporträts. Sie decken geographisch einen Raum ab vom Norden Bayerns entlang des alten Grenzkammes der bayerisch-böhmischen Gebirgsmasse bis hinunter ins österreichische Mühl- und Waldviertel. Dort wo es thematisch geboten ist, erfolgen Abstecher nach München, Prag, Linz und Wien. Die Porträtierten engagieren sich in den Bereichen Kunst und Kultur, Politik, Sport, Wirtschafts- und Vereinsleben, aber auch in Naturschutz und Tourismus.

Das so gesammelte Material wird mehrfach medial aufbereitet werden. Am Anfang steht ein opulenter Bildband, der die fotografischen Porträts präsentieren wird, begleitet von einer literarischen Einordnung. Vorgesehen ist, die Texte in tschechischer und englischer Fassung parallel im Internet zu veröffentlichen.Begleitend hierzu werden Ausstellungen, Lesungen, multimediale Präsentationen stattfinden.

Das Projekt unterstützen eine Reihe von tschechischen Autoren und Fotografen mit Beiträgen. Auch auf diese Weise wird die Verzahnung der Kulturen, das Wegschmelzen der Grenzen, demonstriert, praktiziert.

Das Projekt versteht sich als Kunst-Projekt, als Plädoyer für den europäischen Gedanken, für ein Europa der Bürger. Als Projekt, das Gedanken provoziert und Gespräche initiiert. Es setzt sich auseinander mit Begriffen wie Grenze, Heimat, Europa, Zukunft. Im besten Fall sorgt es für ein Revidieren von Klischees, für ein Negieren von Blockaden in den Köpfen, für das Ignorieren von Grenzen.

 


 

the end